You are here

Schiene, Strasse, Wasser: Containerkran in Mannheimer Trimodal-Terminal für Schwerstarbeit fit gemacht

Konecranes modernisiert Containerkran mit bis zu 40 Tonnen Tragkraft bei Contargo in Mannheim

Vom Wasser auf die Schiene oder den LKW und wieder zurück, 24 Stunden, 6 Tage in der Woche: Im Trimodal-Terminal von Contargo in Mannheim steht der Container-Transport im Mittelpunkt. Die leistungsfähigen Krane des Terminals stehen dabei fast nie still und müssen immer zuverlässig und sicher funktionieren. Konecranes hat eine der fünf bis zu 40 Tonnen hebenden Krananlagen des Mannheimer Terminals jetzt umfassend modernisiert – und dabei besonders darauf geachtet, dass der laufende Betrieb so reibungslos wie möglich weiterläuft.

Das trimodale Terminal von Contargo verbindet Mannheim mit großen Seehäfen. Konecranes hat einen Containerkrane am Mannheimer Trimodal-Terminal der Contargo Rhein-Neckar GmbH für die Schwerstarbeit modernisiert.

[Foto 1 + 2] Tor zur Welt: Das trimodale Terminal von Contargo verbindet Mannheim mit großen Seehäfen wie Hamburg, Antwerpen und Rotterdam. Konecranes übernimmt die Wartung und Instandhaltung der Krane Titan 2, 3 und 4.

Technik, Lebensmittel, Gefahrgut – täglich werden Millionen Tonnen Fracht in Deutschland bewegt, über Straße und Schiene oder auch auf Flüssen. Die Berührungspunkte der verschiedenen Transportmittel spielen im komplexen System der Logistik eine Schlüsselrolle, denn die moderne, vernetzte Wirtschaft ist auf Just-in-time-Lieferungen angewiesen. Verzögert sich das Löschen der Fracht am Hafen, kommen benötigte Teile womöglich nicht rechtzeitig in der Fabrik an. Vor allem an den trimodalen Terminals, wo sich Straße, Schiene und Fluss treffen, muss alles reibungslos funktionieren. Konecranes hat deshalb einen der fünf großen Containerkrane am Mannheimer Trimodal-Terminal der Contargo Rhein-Neckar GmbH für die Schwerstarbeit modernisiert.

Das Standardmaß im Container-Transport ist der 20-Fuß-ISO-Container. Voll beladen wiegt er mehr als 20 Tonnen. Die Containerkrane am Terminal in Mannheim müssen also einiges stemmen, im 24-Stunden-Betrieb, sechs Tage in der Woche. „Als eines der führenden europäischen Hinterlandlogistik-Netzwerke transportieren wir 2,3 Millionen Container im Jahr“, sagt Monir El Khiari, Technischer Leiter bei der Contargo Rhein-Neckar GmbH. Das Terminal in Mannheim allein hat eine Lagerkapazität von 8.200 20-Fuß-Containern. Sind sie komplett gefüllt, ergibt das umgerechnet mehr als 164.000 Tonnen Fracht. Für die Modernisierung von Titan 3, einem 40-Tonnen-Containerkran, arbeitet Contargo mit Konecranes zusammen, einem weltweit führenden Hersteller für Krane, Hebezeuge und den umfassenden Service dafür. Dabei werden zentrale Komponenten wie das Hubwerksgetriebe und die Drehwerksantriebe der Laufkatze ersetzt und verschiedene weitere Bauteile erneuert.

Der modernisierte Containerkran hebt seine schwere Fracht vom Schiff bis auf den Lkw oder den Zug und zurück.

[Foto 3 + 4] Modernisiert von Konecranes: Der 20 Meter hohe Kran Titan 3 transportiert mit seiner Spannweite von 35 Metern und seinem 76 Meter langem Balken Container vom Schiff auf den Lkw oder den Zug und wieder zurück.

Der modernisierte Kran Titan 3 transportiert Container vom Schiff auf den Lkw oder den Zug und wieder zurück.

Zuverlässig heben, 313 Tage im Jahr
Mit einer Höhe von 20 Metern und Spannweite von 35 Metern sowie 76 Meter Balkenlänge überragt der Titan 3 die Container am Mannheimer Terminal und hebt seine schwere Fracht vom Schiff bis auf den Lkw oder den Zug und zurück. „Die Krane am Terminal von Contargo stehen fast nie still. Verschleiß an Teilen wie dem Hubwerksgetriebe und den Drehwerksantrieben ist deshalb unvermeidlich“, erläutert Andreas Richter, Regionalleiter bei Konecranes in Karlsruhe. Beim Rund-um-die-Uhr-Betrieb an sechs Tagen pro Woche kommt es vor allem auf Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit an. Umso schneller die Container bewegt werden, desto produktiver ist das Terminal. Jede Verzögerung im Ablauf kostet Contargo und seine Kunden Zeit und Geld.

„Unsere Aufgabe war es, nach der Prüfung des Containerkrans alle benötigten Ersatzteile schnell zu beschaffen und dabei Komponenten mit maximaler Lebensdauer zu wählen, für eine hohe Verfügbarkeit“, sagt Mathias Heyer, Field Supervisor bei Konecranes. Vor allem bei den Drehwerksantrieben ergeben sich dabei häufiger Herausforderungen: „Bei älteren, einzeln angefertigten Kranen kommt es oft vor, dass es keine Ersatzteile mehr für die Antriebstechnik gibt. Auf solche Fälle sind wir immer vorbereitet und haben entsprechend schnell Ersatz.“ Dank der jetzt verbauten Demag-Motorgetriebe- einheiten kann der Kranführer das Drehwerk nun stufenlos kontrollieren. Zum neuen Antrieb gehören zudem eine neue Lagerung und neue Laufräder.

Das modernisierte Hubwerksgetriebe des Containerkranes Titan

[Foto 5] Unter die Lupe genommen: Konecranes-Spezialisten konzipierten das neue Hubwerksgetriebe für den Titan 3 gemeinsam mit SEW-Eurodrive. Jetzt hebt der Containerkran wieder reibungslos.

Hubwerksgetriebe: Ersatz in Rekordzeit
Weil darüber hinaus ein Schaden in einer der Getriebestufen festgestellt wurde, hat Konecranes das Hubwerksgetriebe komplett ausgetauscht. Für das alte Getriebe gab es ebenfalls keine Ersatzteile mehr. „Die Getriebestufen nach Muster einzeln herzustellen, hätte bis zu sechs Monate gedauert – und der Kran wäre ein halbes Jahr außer Betrieb gewesen“, sagt Mathias Heyer. „Das wollten wir unter allen Umständen vermeiden.“ Konecranes-Spezialisten konzipierten deshalb gemeinsam mit den Antriebsexperten von SEW-Eurodrive ein neues Getriebe. „Die Herstellung dauerte nur vier Wochen, damit konnten wir den Stillstand des Containerkrans so kurz wie möglich halten“, erläutert Andreas Richter. Das neue Hubwerksgetriebe ist enorm robust, immerhin muss es wie alle Teile des Krans der hohen täglichen Beanspruchung beim Betrieb im trimodalen Terminal standhalten. Ein weiterer Grund für die schnelle Herstellung: Der reibungslose Austausch zwischen Konecranes, Contargo und SEW-Eurodrive. „Dank der hervorragenden Zusammenarbeit konnten wir den Stillstand auf insgesamt nur zwei Monate begrenzen“, betont Andreas Richter.

Die Modernisierung des Titan 3 umfasst:
• Ersatz der Drehwerksantriebe: Demag-Motorgetriebeeinheiten mit Siemens-Frequenzumrichter
• Ersatz der Laufräder und Lagerungen für die Drehwerksantriebe
• Anpassung der Laufräder und Achsen auf die neuen Antriebe
• Ersatz des Hubwerksgetriebes samt Hubwerksbremse: Auslegung des neuen Getriebes in Kooperation mit SEW-Eurodrive
• Erneuerung der Unterkonstruktion des Hubwerksgetriebes
• Anpassung der Drehmomentstütze an das neue Getriebe
• Überholung der Hubwerkstrommel
• Kompletter Austausch der Schleppkabelanlage und Erneuerung der Doppel T-Profilträger

Zudem übernimmt Konecranes Wartungs- und Instandhaltungsservices für zwei weitere der fünf großen Containerkrane am Terminal Mannheim.

Die modernisierte Hubwerksbremse macht den Dauerbetrieb noch sicherer.

[Foto 6] Rundum erneuert: Das Hubwerk des Titan 3 läuft rund um die Uhr, an sechs Tagen pro Woche. Die von Konecranes modernisierte Hubwerksbremse macht den Dauerbetrieb noch sicherer.

Weitere Modernisierungen bereits geplant
Eine umfangreiche Modernisierung bietet dem Kranbetreiber immer die Gelegenheit, wichtige kleinere Teile zu erneuern. So verfügt der Titan 3 jetzt über eine komplett neue Schleppkabelanlage zur Katze samt Doppel T-Profilträgern. Auch die in einer Drehmaschine überholte Hubwerkstrommel ist für viele Jahre Dauerbetrieb gerüstet. „Mit acht Meter Länge passt die Trommel nicht in jede Maschine. Aber wir sind auch auf solche großen Komponenten vorbereitet und arbeiten dafür mit Spezialfirmen zusammen“, sagt Mathias Heyer.

„Jeder Stillstand am Trimodal-Terminal in Mannheim kostet uns und unsere Kunden viel Geld“, resümiert Monir El Khiari. „Deshalb ist es bei Modernisierungen unserer Krane sehr wichtig, dass der laufende Betrieb so wenig wie möglich beeinträchtigt wird. Konecranes hat die richtigen Komponenten und Partner für uns gewählt. Und dank der sehr guten Zusammenarbeit ist der Kran schnell wieder verfügbar.“ Weitere Modernisierungsarbeiten sind bereits in Planung: Die vier Portalfahrgetriebe eines weiteren Krans am Mannheimer Terminal sollen erneuert werden.

Modernisierug: Überholung der Hubwerkstrommel

[Foto 7] Spezialgerät gebraucht: Die Konecranes-Experten haben für die Überholung der acht Meter langen Hubwerkstrommel einen Partner mit einer entsprechend großen Drehmaschine parat.

Für weitere Informationen:

Lena Ansorge
Marketing & Kommunikation
Konecranes GmbH
Robert-Bosch-Straße 18
63303 Dreieich
Lena.Ansorge@konecranes.com
Tel +49 6103 7333-235
www.konecranes.de